Inhaltsverzeichnis

Hunde

 

Hundevermittlung

 

Vor der Anschaffung

Was kostet ein Hund

Welpe / Erwachsener

Vorbereitung Welpe

Rüde oder Hündin

Hundehaftpflicht & Krankenversicherung

Plädoyer für alte Hunde

 

Urlaub & Fahrt

Hunde im Auto

Urlaub mit Hund 

 

Kampfschmuser

Aufklärung statt Hetze

Kampfhundeverordnung

Urlaub mit Kampfhund

Gedicht Kampfhund

 

Sonst

Kennzeichnung Hund

Hunde Tasso

Hundeschulen

Hunderassen

Hundenamen

Hunde Gedichte

Mp3 von einem Hund

Gedicht Kampfhund

Hunde Zitate

Hundebücher

EINKAUFEN

 

Krank & Gesund

Krankheiten

Infektionskrankheiten

Impfungen

Notwendigkeit Impfung

Blutdatenbank

Unter- Übergewicht

Hunde Ammen

Hunde Notruf

Taube Hunde

Giftiges für Hunde!

 

       

Urlaub mit Kampfhund

 

Wer mit seinem Kampfhund Urlaub machen möchte, hat es besonders schwer.

Das verreisen wird zur Qual.

Ausreisebestimmungen bzw. Einreisebestimmungen erschweren die Reise.

 

Hinweis:

Die hier zusammengestellten Einreisebedingungen sind aus den jeweiligen 

Broschüren der Impfstoffhersteller usw. entnommen. Für die Richtigkeit kann 

keine Gewähr übernommen werden

 

Meist gelten die Bestimmungen nicht nur für den Urlaub im Land, 

sondern auch für die Durchfahrt.

 

 

Frankreich 

Kategorie 1: American Staffordshire Terrier, Pit Bull Terrier, Mastiff, Tosa Inu 

und Kreuzungen mit diesen ist die Einfuhr und Durchreise verboten!
Kategorie 2: Alle Wach- und Schutzhunde ( Rassehunde, 

American-Staffordshire-Terrier, Rottweiler, Tosa etc.) dürfen einreisen, 

aber nur mit Maulkorb und an der Leine geführt, sofern ihr Geburtszeugnis 

und ihr Stammbaum vorgelegt werden und damit bewiesen werden kann, dass 

sie der Gruppe Wach- und Schutzhunde angehören

 

 

Großbritannien –  Pit Bull Terrier, Japanese Tosas, Dogo Argentino und 

Fila Brasileiro dürfen nicht mitgenommen werden

 

 

Dänemark - NEU Juli 2010

Die neuen Regeln gelten auch für Touristen, die ihre Tiere nach Dänemark einführen.

Ab 1. Juli 2010 ist die Haltung, Zucht und Einfuhr von folgenden 13 Hunderassen in Dänemark verboten, wenn sie nach dem 17. März 2010 angeschafft werden:

Rassen: Amerikanische Bulldogge, Amerikanischer Staffordshire Terrier, Boerboel,

Dogo Argentino, Fila Brasileiro, Kangal, Kaukasischer Ovtcharka, Pitbull Terrier, Sarplanina, Südrussischer Ovtcharka, Tornjak, Tosa Inu., Zentralasiatischer Ovtcharka

Das Verbot gilt auch für Kreuzungen der betreffenden Hunderassen.

Es obliegt dem Halter des Hundes, die Rasse oder den Typ zu dokumentieren, ebenso den Zeitpunkt der Anschaffung.

Personen, die Hunde der betreffenden Rassen vor dem 17. März 2010 angeschafft haben, müssen den Hund auf Straßen, Wegen, Fußwegen und Plätzen an einer maximal 2 m langen Leine führen. Der Hund muss einen sicher verschlossenen Maulkorb tragen.

 

Niederlande

Die RAD - Pitbullgesetz in Holland wurde aufgehoben

Nicht nur für die Halter der 180 noch beschlagnahmten Hunde ein Grund zur Freude.

An der Übersetzung des 109 Seiten Starken Papiers der Kommission der Weisen, welches zur Abschaffung der Regelung führte wird noch gearbeitet. 

Es ist eine umfassende Arbeit zum Thema gefährliche Hunde, die nach 15 Jahren der Anwendung, zu dem Schluss kommt, daß der rassespezifische Ansatz nicht zu einer Verminderung der Beißvorfälle geführt hat.

Auch hier wird wieder bestätigt, dass die meisten Unfälle im privaten Umfeld der Hundebesitzer passieren und nicht auf öffentlichen Straßen. In einem Bereich also, in dem der Gesetzgeber eigentlich gar nichts regeln kann, weil das Gefahrenabwehrrecht für den öffentlichen Raum gilt. Zudem führt auch die Auswertung ärztlich behandelter Beissunfälle nicht zu dem Ergebnis, dass die "pitbullartigen" nicht häufiger  zu beissen als Hunde anderer Abstammung.

Presseberichte auch hier: http://menschen-tiere-werte.de/

 

 

Kampfhund in Italien

(stand Juli 2009)

Italien hatte eine Liste von 135 gefährlichen Hunderassen in der auch alle in Deutschland geführten Rassen drin waren.

Am 25. März 2009 wurde diese Liste abgeschafft. 

Es gilt nun die  "Ordinanza Martino" 

Hier wird festgehalten, dass die Vorfälle mit aggressiven Hunden nicht verringert wurde und dass aufgrund der Rasse eines Hundes keine Voraussage für das Auftreten  aggressiven Verhaltens möglich ist. 

Hier zählt jetzt der Hund und nicht die Rasse.

Es gibt nun eine Liste von Hunden die durch aggressives Verhalten aufgefallen sind und deren Besitzer strenge Einschränkungen unterliegen.

 

 

Deutschland-  Kampfhunde (Bullterrier, Staffordshire Bullterrier, Pitbull Terrier und 

American Staffordshire Terrier sowie deren Kreuzungen) ist die Einfuhr nicht erlaubt !
Weitere Hunderassen, je nach Vorschrift des Bundeslandes, in dem der Hund 

gehalten werden soll, ist die Einfuhr verboten.

 

 

Norwegen – Pit Bull Terrier, Fila Brasileiro, Tosa Inu, Dogo Argentino und 

Kreuzungen mit diesen ist die Einfuhr verboten. Bei Hunderassen, die mit den 

angegebenen verwechselt werden können (z. B. American Staffordshire Terrier), 

muss durch die Ahnentafel nachgewiesen werden, dass das Tier nicht von einer 

der genannten Rassen abstammt.

 

Schweden - Verbotene Rassen: Pitbullterrier

 

 

Spanien

Die Einfuhr aller Hunderassen ist grundsätzlich erlaubt.

Allerdings gibt es ausnahmen in einzelnen Bezirken. 

Unbedingt bei zuständigen Bürgermeisteramt (in Spanien) aktuelle Auskünfte

 vor der Abreise einholen.

 

 

Malta - Kampfhunde dürfen nicht mitgenommen werden

 

Schweiz ( Hunde mit kupierten Ohren, die jünger als ½ Jahr verboten)

In der Schweiz gibt es wie in Deutschland für die Kanton verschiedene Kampfhundelisten.

Bitte vorher gründlich informieren. Soweit bekannt steht hier auch der Dobermann und Rottweiler mit auf der Liste.

 

 

Kampfhunde in der Deutschen Bahn

Aufgrund der unterschiedlichen Länderverordnungen hat die Bahn den Kampfhund zum normalen Hund erklärt.

Dies bedeutet, Leinen- und Maulkorbpflicht für alle Hunde.

 

   

 

 

 

 ---------

ABC - TIERSCHUTZ Copyright © 2004