Inhaltsverzeichnis

Hunde

Hundevermittlung

 

Vor der Anschaffung

Was kostet ein Hund

Welpe / Erwachsener

Vorbereitung Welpe

Rüde oder Hündin

Hundehaftpflicht & Krankenversicherung

Plädoyer für alte Hunde

 

Urlaub & Fahrt

Hunde im Auto

Urlaub mit Hund 

 

Kampfschmuser

Aufklärung statt Hetze

Kampfhundeverordnung

Urlaub mit Kampfhund

Gedicht Kampfhund

 

Sonst

Kennzeichnung Hund

Hunde Tasso

Hundeschulen

Hunderassen

Hundenamen

Hunde Gedichte

Mp3 von einem Hund

Gedicht Kampfhund

Hunde Zitate

Hundebücher

EINKAUFEN

 

Krank & Gesund

Krankheiten

Infektionskrankheiten

Impfungen

Notwendigkeit Impfung

Blutdatenbank

Unter- Übergewicht

Hunde Ammen

Hunde Notruf

Taube Hunde

Giftiges für Hunde!

 

       

 

Hunde kostenAnschnallpflicht für Hunde?

Gibt es bisher nicht.

 

ABER

Ein Hund muss im Fahrzeug gesichert werden.

 

Nach § 23 der Straßenverkehrsordnung hat der Fahrer eines Kfz dafür zu sorgen, dass die Ladung gesichert ist.
Hunde geltend verkehrsrechtlich als Ladung und müssen entsprechend gesichert sein.
Ein Verstoß wird mit 35 Euro und bei einer Gefährdung mit 50 Euro und 3 Punkten geahndet.

Dies sind nun nur die normalen Bußgeldstrafe, wenn man bei einer Kontrolle erwischt wird.



Es gibt verschiedene Sicherungsarten für Hunde.

Hundesicherheitsgurt

Tiersicherheitssitz "Doggy Safe"

Trenngitter für den Fahrzeuginnenraum

Trenngitter für den Laderaum

Transportboxen

------------------------------------------------------------------------------------------------ADAC online

Nachfolgender Tests Quelle: ADAC

 

Tiersicherheitssitz "Doggy Safe"

Die Firma E.H.V. hat einen crashtestgeprüften Tiersicherheitssitz in der Bauweise eines Koffers entwickelt, der mit dem Sicherheitsgurt, aber auch sehr praktisch mit den Isofix-Haken auf dem Rücksitz befestigt werden kann. Das Tier (bis ca. 9 kg) wird darauf durch ein Geschirr beidseitig gesichert.

Vorteile

Nachteile

  • Gute Sicherheit für Insassen und Tier, da Haltegurte für das Tier keine große Gurtlose erlauben.

  • Tier kann Fahrer nicht stören
    System dient auch als Schlafplatz für das Tier in Hotel oder Pension
    Fahrzeugverschmutzung gering

  • Gute Abstützung für das Tier bei Fahrmanövern durch Kunststoffhalbschale

  • Sehr einfache und feste Montage mit Isofix-Befestigung

  • etwas umständliche Befestigung im Fahrzeug mit Sicherheitsgurt

  • Tier muss an Geschirr und geringen Bewegungsraum gewöhnt werden




Hundesicherheitsgurte
Es handelt sich hierbei um Geschirre, die über den Kopf und den Brustkorb des Tieres gestülpt werden und dann entweder am Sicherheitsgurt oder jetzt auch an den Isofix-Haken befestigt werden.

Vorteile

Nachteile

  • Die Verletzungsgefahr für Insassen kann zumindest bei Geschirren mit hoher Festigkeit reduziert werden (z. B. breite Gurte mit Metallverschlüssen, crashtestgeprüft)

  • Das Tier kann nur soweit nach vorne geschleudert werden, wie die Gurtlänge es zuläßt. Von Vorteil ist eine kurze und beidseitige Fixierung (z. B. Isofix-Haken, Firma EHV)

  • Leichte Handhabung

  • Bei Fixierung am Sicherheitsgurt: Ein großer Bewegungsfreiraum kann Spitzenbelastungen auf den Körper des Tieres bewirken

  • Bei schweren Kollisionen Verletzungsgefahr für das Tier durch eventuellen Aufprall auf Vordersitzlehnen

  • Geschirre mit ungenügender Festigkeit (Kunststoffverschlüsse) können reißen

  • Tier kann bei großem Bewegungsfreiraum Fahrer stören


Trenngitter für den Fahrzeuginnenraum (auch für Limousinen)

Die Fa. Kleinmetall hat anhand von Crashtests eine spezielle "raumhohe" Sicherheitsabtrennung entwickelt, die aus einem Geflecht flexibler Gurtbänder besteht. Sie wird unmittelbar hinter den Fahrzeugsitzen (z.B. hinter Fahrer/-Beifahrersitz) verankert. Das Tier sitzt hier frei beweglich auf der Rücksitzbank.

Vorteile

Nachteile

  • Stabiles Netzgitter, ein Vorschleudern des Tieres wird verhindert

  • Verletzungsrisiko für das Tier niedrig

  • Verwendbar auch in Pkws mit separatem Kofferraum

  • etwas aufwendige Montage/Demontage

  • Sitzplätze hinter der Abtrennung für Passagiere nicht mehr verwendbar

 

Trennnetz oder -gitter für den Laderaum (umlegbare Rücksitzlehnen)

Häufig werden Tiere hinter einer Laderaumbegrenzung in Kombis bzw. Schräghecklimousinen platziert. Leider ist jedoch bei vielen älteren Fahrzeugen die Stabilität der Rücksitzlehnen (vor allem geteilte Lehnen) noch nicht ausreichend. Aus diesem Grund sollten vorwiegend Laderaumtrenngitter nach DIN verwendet werden, die vom Dachbereich bis zum Ladeboden reichen und eine stabile Verankerung aufweisen.

Vorteile

Nachteile

  • Bei stabilem Laderaumbegrenzungsgitter ist eine zusätzliche Verletzungsgefährdung der Insassen nicht zu erwarten

  • Tier kann Fahrer nicht stören und Rettungspersonal nicht behindern

  • Zusätzlicher Ladungssicherungsschutz

  • Bei größerem Kofferraum (große Distanz zwischen Tier und Laderaumgitter) kann es zu einer Spitzenbelastung auf das Tier beim Aufschlag kommen

  • Netze und Gitter, die nicht stabil im Fahrzeug fixiert sind, können das Durchschlagen von größeren Tieren nicht verhindern

Transportboxen

Es gibt unterschiedlich große Transportboxen aus Kunststoff/Metall, die auch im Hause als Schlafplatz verwendbar sind. Es ist jedoch notwendig, dass sich das Tier vor einer Fahrt an die Box gewöhnen kann.

Vorteile

Nachteile

  • Gute Sicherheit für das Tier, wenn Box (inklusive Tier) quer zur Fahrtrichtung direkt hinter der Rücksitzlehne (z.B. im Kombi) positioniert wird. Große Boxen müssen aber zusätzlich gesichert werden, da z. T. die Festigkeit der Sitzlehnen nicht ausreicht. Tipp: Sicherheitsgurte schließen, auch wenn niemand auf dem Rücksitz sitzt.

  • Das Tier befindet sich in seiner gewohnten „Schlafhöhle“ und ist von gewissen Fahreinflüssen von außen gut abgeschirmt (keine Nervosität beim Tier)

  • Tier kann Fahrer nicht stören und (nach einem Unfall) Rettungspersonal nicht behindern.

  • Umständlichere Handhabung
    Gewisse Eingewöhnungsphase für das Tier

  • Eigenstabilität der Boxen bei Sicherung ohne vordere Abstützung (z. B. auf dem Rücksitz) unzureichend

   

 

 

 

 ---------

ABC - TIERSCHUTZ Copyright © 2004